Jetzt wird's langsam abenteuerlich: Mikroplastik in Tiefsee-Flohkrebs

Der Weg ist lang bis dorthin, aber der Mensch schafft sogar das.

Der Eurythenes plasticus ist rund fünf Zentimeter klein, sein Zuhause liegt in rund 6.500 Metern Tiefe im Marianengraben im Pazifischen Ozean und er hat trotzdem Plastik im Körper.

© WWF Deutschland

„Wie viele Warnungen braucht es eigentlich noch, bevor die Welt handelt? Die neu entdeckte Art lebt in einer der abgelegensten Stellen unseres Planeten und ist trotzdem schon heute kontaminiert. Plastik ist in der Luft, die wir atmen, im Wasser, das wir trinken und sogar in Tieren, die fernab der menschlichen Zivilisation leben“, warnt Axel Hein, Meeresexperte beim WWF Österreich.


Um die Plastikflut einzudämmen, hat der WWF eine weltweite Petition gestartet. Auf der Seite https://www.wwf.at/de/plastikflut-petition/ kannst du mit dabei sein. Mitmachen ist nicht keine Ehrensache mehr, sondern Überlebensnotwendigkeit.