Verleihung „Ybbs-Umwelt-Oskar“

Bewirtschaftertreffen und Generalversammlung des Vereins „Rettet die Ybbsäsche“ am 18. November 2016 im Saal der Raiffeisenbank Waidhofen an der Ybbs;


3 Bilder
header picture
Der seit mehr als 15 Jahren aktive Verein „Rettet die Ybbsäsche“ genießt mittlerweile breite Anerkennung nicht nur beim fischereilich interessierten Fachpublikum, sondern auch bei einer breiten naturverbundenen und umweltbewussten Öffentlichkeit.
Erfreuliche Ergebnisse konnte der Verein – wie bei einem kurzen Tätigkeitsbericht präsentiert – bei der Wiederansiedlung der ybbstypischen Äsche verzeichnen. Damit verbunden geht ein starker Fokus zur Erhaltung der Lebensräume einher. 
Der vom Verein ins Leben gerufene Umweltpreis für engagierte Umweltschützer oder nachhaltig wirksame Lösungsansätze zur Vermeidung des Mülleintrags in heimische Fließgewässer wurde mittlerweile zum zweiten Mal ausgerufen. Der bei der Generalversammlung neu gewählte Obmann Leopold Hochpöchler vergab den Preis mit dem bezeichnenden Namen „Ybbs-Umwelt-Oskar 2016“ an die Wirtschaftsmittelschule und an den Verein „Frauenzimmer“. Neben vielen alljährlich durchgeführten Reinigungsaktionen überzeugte speziell das Engagement der Schüler von der Wirtschaftsmittelschule in Sachen aktivem Umweltschutz die Jury. Ein besonderes Augenmerk lag auf einer vom Umweltamt des Magistrats alljährlich initiierten Säuberungsaktion der Ybbs im Stadtgebiet von Waidhofen. Engagierte Umweltschützer, Fischer und Asylwerber hatten unter größter Anstrengung den Müll unserer Zivilisationsgesellschaft aus den Steilufern der Ybbs geholt. Koordiniert wurde diese Reinigungsaktion von Stadtrat Fritz Hintsteiner sowie seinen Mitarbeitern von Umweltamt. Die Koordination mit den Asylwerbern übernahm Beatrix Cmolik mit dem Verein „Frauenzimmer“. 
Bildtext: Die Gewinner des Ybbs-Umwelt-Oskars
Die Schüler der Wirtschaftsmittelschule Waidhofen an der Ybbs freuten sich gemeinsam mit Stadtrat Fritz Hintsteiner, Julia Pechgraber, Peter Stattmann, Gerald Käferbäck, Direktorin Doris Aigner, Obmann Leopold Hochpöchler, Stadträtin Beatrix Cmolik und Gerhard Auer (v.l.) 

Die Ybbs – ein geschundener Fluss
Größere Sorgen bereitet den Bewirtschaftern der Ybbs der seit einigen Jahren anhaltende, stetige Rückgang der heimischen Bachforelle. War noch vor einigen Jahren bis weit in den Unterlauf der Ybbs eine häufig anzutreffende Fischart, so ist sie in den letzen Jahren immer mehr verschwunden -trotz intensivster Besatzbemühungen der verschiedenen Fischereireviere. Grund genug für den Verein, ein Projekt zur Ursachenfindung für das mysteriöse Verschwinden zu initiieren. Unter Mithilfe der Universität für Bodenkultur und der Universität für Veterinärmedizin wurde die Ybbs im August dieses Jahres in ihrem fast gesamten Verlauf unter die Lupe genommen. Erste Ergebnisse der Untersuchung von über 80 Bachforellen und anderen Fischarten wurden von Tierärztin Dr. Eva Lewisch und von Dr. Günter Unfer präsentiert. Ziel der Studie ist es, den Gesundheitszustand der Ybbs-Fische zu erheben. 
Ein erstes, schockierendes Ergebnis ist der Ausbruch der durch Parasiten hervorgerufenen Fischkrankheit PKD. Schon unterhalb des Zusammenflusses der Ois mit dem unteren Lunzer Seebach konnte der Erreger in den gefangenen Bachforellen festgestellt werden. Lediglich oberhalb des Steinwehres in Lunz scheinen die Bedingungen für die Bachforelle noch in Ordnung zu sein. Ebenso gilt das für den in Lunz einmündenden Podingbach. PKD ist eine parasitäre Erkrankung, welche bei Temperaturen über 15 Grad speziell bei Bachforellen und Bachsaiblingen zum Ausbruch kommt. 
Ein weiteres Problem bei dieser Art der Erkrankung ist, dass die betroffenen Fische nicht nur an PKD sterben, sondern auch als Zwischenwirt zur Verbreitung der PKD-Sporen dienen. Vermeintlich gesunde, eingesetzte Bachforellen aus Fischzuchten erkranken innerhalb kürzester Zeit an den im Wasser befindlichen Sporen und verenden großteils innerhalb weniger Wochen. Stressfaktoren wie alljährliche Baggerungen und damit verbundende Trübungen im Ybbsfluss, erhöhte Wassertemperaturen, hervorgerufen durch den Klimawandel, aber insbesonders durch langsam fließende Staubereiche schwächen speziell die jungen Fische und steigern somit die Anfälligkeit auf Erkrankungen. Auch andere Fischarten wie Regenbogenforelle und Äsche können an dieser Seuche erkranken. 
Der Biologe Georg Fürnwenger präsentierte in diesem Zusammenhang eine Studie über den Zeitraum von drei Jahren. Hier zeigte sich, dass nur im Oberlauf die Wassertemperaturen auch im Sommer unter der kritischen Marke bleiben. Bereits in Göstling treten jedoch Wassertemperaturen bis über 20 Grad auf.
Eine Sanierung des Flusses oder Maßnahmen PKD aus der Ybbs wieder zu entfernen erscheint derzeit nicht möglich. Als erste sofortige Maßnahme schlug Dr. Eva Lewisch die Desinfektion von Angelgerät, Stiefeln und Wathosen vor, damit noch nicht von PKD befallende Bereiche geschützt werden. Die Gemeinden sind aufgefordert, Badegäste und Kanuten zu informieren. Weiters empfehlen die Experten den Besatz mit Bachforellen zukünftig zu unterlassen. Derzeit kann noch nicht abgeschätzt werden in welcher Größenordnung der langfristige Schaden für die Ybbs sein wird.
21.12.2016 11:08:47

Weitere Bilder:



Weitere Beiträge

v20130331