Einsatz in Gipfelkluft Stumpfmauer geht Rettern an Substanz

Retten in unwegsamsten Gelände ist auch für die Bergrettung eine große Herausforderung. Die Bergrettung Hollenstein übte unter Martin Löbersorg in der Stumpfmauerkluft.


4 Bilder
header picture

Ausbildungsleiter Martin Löbersorg konnte 11 Kameraden zur Sommerübung in der Einsatzzentrale beim Roten Kreuz in Hollenstein, begrüßen. Nach Materialaufnahme wurde auf das Deichseleck motorisiert und von dort der weitere Aufstieg zu Fuß auf die Stumpfmauer – Voralpe durchgeführt. Direkt beim Gipfelkreuz der Stumpfmauer wurde das richtigem Anlegen des Gurtzeugs und Standplatzbau geübt  und in weiterer Folge in die, in diesem Bereich  50 Meter hohe, senkrechte, teils überhängende Schlucht abgeseilt. Durch eine steile, steinschlaggefährdete Rinne ging es am südlichen Wandfuß weiter. Dieser Streckenabschnitt zeichnet sich durch eine hohe Steinschlaggefährdung aus und konnte nur durch eine besondere Disziplin der Teilnehmer durchquert werden. Von dort wurde wieder gesichert auf den markierten Steig aufgestiegen.
 
Nach dem Abstieg ins Tal wurde die Übung beim Zeughausfest der Freiwilligen Feuerwehr Hollenstein nachbesprochen, womit auch die Bande zwischen den Einsatzorganisationen noch weiter gefestigt werden konnten.


24.07.2017 11:56:35

Weitere Bilder:



Weitere Beiträge

v20130331