Elisabethswarte wir zur bekletterbaren "Sissi"

Die Schnapsidee, die Warte nicht nur von innen zu begehen, sondern auch von außen zu beklettern, ließ aus der "alten Elisabeth" eine "junge (förderwürdige) Sissi" werden. Jetzt wird sie neu eröffnet.


header picture
Foto: Alpenverein St. Peter
Die Aussichtswarte wurde 1900 zu Ehren von Kaiserin Elisabeth errichtet. Auf 750 Meter Höhe auf dem Plattenberg bei Weistrach gelegen ist sie seit Jahrzehnten Ausflugsziel von Wanderern und Naturliebhabern aus dem Mostviertel und darüber hinaus. Vom 19 Meter hohen Turm der Warte hat man einen herrlichen Ausblick übers Land bis hinüber ins Waldviertel und ins Oberösterreichische. In den letzten Jahren war aber der Turm aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Die Sanierung des Turms war keine einfache Angelegenheit, da  Landes-"Fördertöpfe" oftmals nicht nachvollziehbare Eigenarten aufweisen. Für die Renovierung einer sehr beliebten Aussichtsplattform war kein "Topf" vorhanden, da förderwürdige Projekt "neu, publikumswirksam und touristisch wertvoll sein müssen".  Die Elisabethwarte war vor allem nicht "neu". Die Gemeinde Weistrach und der Alpenverein St.Peter, der die Warte betreut, konnten aber aus eigener Kraft nicht die erforderlichen Geldmittel aufbringen.

Schnapsidee half der Sissi auf die Beine
Die Idee, den Turm auch bekletterbar zu machen wurde den Förderstellen unter dem Projektnamen „Rock the Sissi“ und einem dazu passenden Logo vorgelegt. Die Warte soll nicht nur Aussichtsplattform, sondern durch Kletterhaken, Zwischensicherungen, Seile etc. an der Rückwand des Aussichtpunkts zum Klettern geeignet sein. Die Rückmeldungen darauf hat alle Erwartungen mehr als übertroffen. Anstelle der ursprünglich angestrebten „Kleinprojektförderung“ wurde die Förderung eines „LEADER Projektes“ der Region Moststraße aus EU Mitteln in der Höhe von 65% in Aussicht gestellt. Zu guter Letzt finanzieren nun die Gemeinde Weistrach 50%, die Gemeinde St. Peter/Au 33% und die Alpenverein Sektion St. Peter/Au die restlichen 17% der Investitionssumme.

Die vielen Familien, die die Warte jedes Wochenende besuchen, erwartet auch eine Neugestaltung der umgebenden Grünflächen. Neue Sitz- und Rastplätze werden errichtet und unter dem fetzigen Namen "Rock the Sissi" möchte man den Ausflugstourismus in der Region weiter beleben und für einen anhaltenden Aufwärtstrend der Besucherzahlen sorgen.
Es lebe die Kaiserin, lang lebe die Sissi.


10.05.2017 07:04:42



Weitere Beiträge

v20130331