HTL Waidhofen rockt den INNO‘17

INNO heißt dieser prestigeträchtige Mostviertler Schul-Innovationspreis, der an besonders innovative Projekte von SchülerInnen aus AHS, BHS und BMS aus der Wirtschaftsregion Mostviertel vergeben.


header picture
Das Team der HTL mit der Jury

Seit Beginn nimmt die HTL Waidhofen mit Begeisterung und sehr erfolgreich an diesem Wettbewerb teil und auch dieses Jahr waren wieder großartige Projekte am Start.  Der 1.Preis in der Gesamtwertung ging an das Elektrotechnik-Team Sebastian Resch, Julian Daurer und Klaus Ulrich mit ihrem „Space Pen Presentation Kit“. Dieser neu entwickelte Stift erlaubt mittels Ultraschall-Triangulation die Bedienung von Präsentationsgeräten durch intuitive Gesten wie Wischen oder Zoomen.

In der Kategorie „Gesundheit und Soziales“ wurde die „Mitwachsende Armprothese“ von Dominik Ballwein und Samuel Lehner mit den 1.Preis ausgezeichnet. Die beiden Wirtschaftsingenieure konstruierten, programmierten und bauten aus Teilen des schuleigenen 3D-Druckers eine funktionsfähige Prothese für ein 3-jähriges Mädchen, um diesem Freizeitaktivitäten wie Radfahren oder Ball spielen zu ermöglichen.

Dieser großartige Erfolg wurde durch zwei weitere Projekte abgerundet.
Tobias Wagner, Fabian Schröcker und Lukas Ahrer aus der Abteilung Automatisierungstechnik erschufen einen „Automatisierten Rundballenabwickler“, der Landwirten die mühsame Arbeit des Ballenzerteilens abnehmen soll. Dieses Projekt wurde mit einem 2.Preis belohnt. Und über einen 3.Preis durfte sich ein weiteres Team der Wirtschaftsingenieure freuen. Sabina Krenn, Michael Polsterer und Florian Sulzer entwickelten ein „LightBoard“, welches zur Sehfrühförderung für sehbehinderte und blinde Kinder eingesetzt wird.

HTL-Direktor Harald Rebhandl betont, dass: „dieser Erfolg nur möglich ist, weil die SchülerInnen und ihre Betreuungslehrer viel Zeit in ihre Projekte investieren. Nur in einer motivierenden Lern- und Arbeitsumgebung können diese großartigen Leistungen erreicht werden. Und genau dafür steht unsere kleine, familiäre Waidhofner Technikerschmiede.“
Das gewonnene Preisgeld wird zwischen den SchülerInnen und der Schule aufgeteilt. Die Schule kann ihre Labors besser ausstatten und das Preisgeld der Diplomanden hilft ihnen den Sommer über internationalen kulturellen Austausch zu pflegen, d.h. das Geld wird zum Teil für Reisetätigkeiten ausgegeben.





10.05.2017 11:02:48



Weitere Beiträge

v20130331