Waidhofen: Geordneter Rückzug von Vzbgm. Martin Reifecker (SPÖ)

Reifecker will nur "auf Zeit" bleiben. Die herben Verluste bei der Gemeinderatswahl dürften naturgemäß auch intern heftige Diskussion ausgelöst haben. Zwei Unabhängige ziehen in den Gemeinderat ein.


header picture
Vizebürgermeister Martin Reifecker (SPÖ) kündigt in einer Aussendung an, dass er der neustrukturierten, mit Unabhängigen Mandataren versehenen Gemeinderatsfraktion der SPÖ weiterhin als Vizebürgermeister zur Verfügung steht. Auf ausdrücklichen Wunsch möchte er dies allerdings "nur auf Zeit" sein. Die Angabe, wie lange diese "Zeit" dauert und ob er sich danach ganz aus der Politik zurückzieht bleibt er schuldig.

Zitat Reifecker: „Ich bin sicher niemand, der sofort ein angeschlagenes Schiff verlässt, in schweren Stunden einfach davon zu laufen, wäre der leichteste Weg, in der Krise beweist sich der Charakter".

Die nun vom gesamten Team „SPÖ & Unabhängige“ einstimmig beschlossene Listung besteht aus den erfahrenen Mandataren Martin Reifecker, Erich Leonhartsberger, Friedrich Hofer und Elfriede Kimeswenger. Neu hinzugekommen sind die beiden Quereinsteiger und als Unabhängige angetretene Katharina Bauer und Armin Bahr.

Die SPÖ hat bei den beiden letzten Gemeinderatswahlen in Waidhofen jeweils Verluste eingefahren, die natürlich auch die Führung der Partei unter Druck bringt. Auch die Öffnung nach außen mit unabhängigen Kandidaten konnte den Trend nach unten nicht stoppen. Auch dass die bisherige Hochburg Raifberg nun schwarz eingefärbt ist, trifft die SPÖ hart. Die Partei möchte zukünftig mit konstruktiver und konsequenter Oppositionsarbeit punkten und den Kontakt zur Bevölkerung intensivieren, um ihr Vertrauen zurück zu gewinnen.


09.02.2017 07:24:10



Weitere Beiträge

v20130331