Seppen trotzen jedem Wetter. Gute Laune beim Seppenfest

Die Gastätten waren voll Seppen. Kein Wunder, das Wetter war für Ausflüge nicht gerade einladend. Aber der guten Laune tat das keinen Abbruch, wenn die "Seppenkapelle" aufgeigt.


header picture
Die Seppenkapelle war wir jedes Jahr vollzählig angetreten

Ihre Wetterfestigkeit stellte die Josefikapelle beim traditionellen Josefifest am vergangenen Sonntag am Panoramahöhenweg unter Beweis. 24 Musiker aus 17 verschiedenen Musikvereinen, die allesamt den Vornamen Josef tragen, spielten bei mehreren Stationen auf und trotzten dabei Wind und Schnürlregen. Das Fest, in dem der Namenspatron der Zimmerleute im Mittelpunkt steht, fand heuer schwerpunktmäßig im Schmiedeort Ybbsitz statt – vom Ort ging es über das Bauernhaus Ekamp hinauf zum Mostheurigen Klein-Eibenberg.

Auch den Wirten in Ybbsitz herrschte Hochbetrieb. Beim Goldenen Hirschen traf sich alles was Rang und Namen hat in der Zimmerer-Branche und die Chefs der Zimmereien gaben der Freude mit ihren Mitarbeitern Ausdruck und hatten die Spendierhose an.
Eindrucksvoll auch die Frühstückspfanne, die Wirt Didi Wutzl kredenzte: eine Eierspeise aus 104 Eiern, die in der Riesenspezialpfanne von Riess Email brutzelte. Serviert wurde wie früher: System Topf auf den Tisch. Und alle waren sichtlich zufrieden.


Kartenchampion Josef  (wie könnte er sonst heißen)
Josef Wieser aus Randegg sorgte für eine Sternstunde in der Geschichte des Josefifests. Als erst zweiter Josefischnapser schaffte er das Triple und gewann zum dritten Mal das Josefischnapsen. Damit darf er nun den wertvollen geschmiedeten Wanderpokal sein Eigen nennen.
 
„Heuer waren besonders viele Zimmerleute in Tracht bei der Josefimesse und beim Fest dabei“, freuten sich die Panoramahöhenweg-Sprecher Gottfried Wagner und Gerhard Krenn. Sie bedankten sich insbesondere bei den Musikern der Josefikapelle für ihren Einsatz.
 
Das Josefifest läutet traditionell den Frühling am Panoramahöhenweg zwischen Sonntagberg, Windhag, St. Leonhard am Walde, Ybbsitz und Randegg ein. So boten auch das Gasthaus Lagler in Sonntagberg oder das Gasthaus Ettel in St. Leonhard am Walde spezielle Josefi-Angebote an. Das Josefifest klang im Panoramastüberl in Randegg aus.
 
Nächster Fixpunkt im Veranstaltungskalender der ARGE Panoramahöhenweg ist „Feuer am Berg“ am Samstag, 24. Juni.


PF_28e: Bernadetta Hönickl (r.) vom Mostheurigen Klein-Eibenberg (r.) bewirtete die Josefikapelle und die Gäste bestens.
Fotos: www.eisenstrasse.info

20.03.2017 09:58:31

Weitere Bilder:



Weitere Beiträge

v20130331