EVN Windkraftausbau

Schon heute ist die EVN Niederösterreichs größter Windkraftbetreiber. Der Windkraftausbau wird nun mit Augenmaß weiter vorangetrieben: bestehende Potentiale sollen genutzt werden.  „Bis 2023 wollen wir rund 285.000 NÖ Haushalte mit Windstrom beliefern können. Dieses Ziel wollen wir einerseits durch die Errichtung bereits bewilligter Windparks erreichen, andererseits durch ein sogenanntes Repowering bestehender Anlagen, also durch das Umrüsten auf hochmoderne, effizientere Windräder“, erläutert evn naturkraft Geschäftsführer Georg Waldner.

Bereits Ende letzten Jahres schrieb die EVN Ökotochter evn naturkraft nicht weniger als 10 Windpark-Projekte mit 45 Windkraftanlagen aus. Dieses europaweite Bieterverfahren fand nun sein Ende – zwei renommierte Windkraftanlagenhersteller kamen zum Zug. Den Löwenanteil schnappte sich der dänische Windenergieanlagenhersteller Vestas. „Natürlich geht es bei solchen Ausschreibungen vor allem um den Preis und die Qualität. Man darf aber nicht vergessen, dass man sich hier durch diverse Wartungsverträge bis zu 20 Jahre an ein Unternehmen bindet“, so Waldner. Vestas ist ein langjähriger Partner und Technologielieferant für EVN. Insgesamt drehen sich bereits 30 Vestas-Anlagen in verschiedenen EVN Windparks.

„Vestas freut sich, als langjähriger Partner von EVN, auf die effiziente und partnerschaftliche Umsetzung der Projekte. Der Ausschreibungserfolg  unseres Kunden und das Vertrauen, welches er in uns setzt, sind wichtige Meilensteine für uns als global führenden, und zugleich lokal ausgerichteten, Windenergieanlagenhersteller. Dieser Großauftrag wird die erfolgreiche Partnerschaft zwischen EVN und Vestas weiter festigen“, so Nils de Baar, President Vestas Northern & Central Europe.  

Die ersten Projekte der Ausschreibung werden bereits im Herbst umgesetzt. Der Windpark in Gänserndorf ist der älteste Park der EVN – hier werden fünf alte Windräder durch drei moderne ersetzt. Auch in Au am Leithaberge soll der Spatenstich noch in diesem Jahr erfolgen.